Emotionale Balancen – Meridianklopfen

Meridianklopfen ist eine Methode der energetischen Psychologie und hat ihren Ursprung in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Emotionale Balancen – Meridianklopfen

Meridianklopfen ist eine Methode der energetischen Psychologie und hat ihren Ursprung in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie beschäftigt sich mit dem Energie- Nervensystem des Menschen und ist eine leicht erlernbare und bietet eine schnelle und effektive Föderung der Auflösung von funktionalen, körperlichen Beschwerden. Schmerzen, Verspannungen sowie emotional-seelische Beschwerden, z.B.Gefühle wie Angst, Sorgen, Ärger und Stress.

Durch das Klopfen/halten können sich diese belastenden Zustände verändern. Die Meridiane (Energieleitbahnen) werden wieder durchlässiger und die Lebensenergie kann freier fließen. Nach einer theoretischen Erläuterung wird das Klopfen/halten zur sofortigen eigenen Anwendung praktisch eingeübt und lässt sich als Selbsthilfeinstrument überall und jederzeit einsetzen.
Beschwerden, wie z.B. Schmerzen, allgemeine Verspannungen, Ängste, Schlaf- oder Verdauungsprobleme können in Richtung Lösung gefördert werden..

Wie funktioniert es?

Die TeilnehmerInnen lenken Ihre Aufmerksamkeit auf belastende Gefühle, Gedanken, Probleme, emotionale Konflikte oder Schmerzen und sprichen diese in bestimmten Formulierungen aus. Währenddessen werden einige Meridianpunkte (ausgewählte Punkte des Meridiansystems der Akupunkturtheorie (TCM)) mit den Fingern beklopft/gehalten.

Dadurch wird die Verbindung des belastenden Gedankens/Emotion hergestellt und eine Auflösung gefördert. Es können sich „unbewusste Überzeugungen“ auflösen, einen Zustand, indem unsere unbewusste Motivation genau das Gegenteil von dem bewirkt, was wir bewusst glauben, ändern zu wollen. So hindern wir uns unbewusst daran unsere Ziele zu erreichen, unsere einschränkenden Glaubensätze und Schmerzen zu überwinden und uns mit uns selbst zu versöhnen.